Verband der Fleischwirtschaft e.V. - VDF

Meldung vom 16.10.2009

Uruguay – Rindfleischexporte im ersten Halbjahr zurückgegangen

Rindfleischexporte Uruguay

Zoom Zoom   Download Download
VDF, 16.10.2009 - Bedingt durch sinkende Produktion und eine schwächere Nachfrage auf den Exportmärkten sind die Rindfleischexporte Uruguays in der ersten Hälfte des Jahres 2009 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 12 % auf 124.300 t zurückgegangen. Die Exportpreise lagen im Schnitt 22 % niedriger als im Vorjahr. Der Rückgang der Exporte führte aber auch zu niedrigeren Preisen auf den inländischen Märkten, die im Vergleich zum Vorjahr um 18 % zurückgingen.

Die Exporte in die EU gingen jedoch vor dem Hintergrund der EU-Restriktionen für Rindfleischeinfuhren aus Brasilien weiter nach oben (+6 %). Die wichtigsten Abnehmer innerhalb der EU sind neben dem Vereinigten Königreich (9.300 t) die Niederlande und Spanien (jew. 6.600 t). Die Lieferungen nach Italien stiegen deutlich (+1.200 t) auf 5.800 t. Die Lieferungen nach Deutschland verzeichneten ebenfalls einen kräftigen Anstieg (+800 t) und beliefen sich auf ein Gesamtvolumen von 3.000 t.

Die Exporte in Nicht-EU-Länder gingen hingegen weiter stark zurück. Die Importnachfrage aus Russland sank im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 um die Hälfte. Des Weiteren gibt es immer noch wenig Indizien dafür, dass die Lieferungen in die USA wieder nennenswert ansteigen.

Die Rinderschlachtungen in Uruguay gingen im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres um 11 % auf 1,28 Mio. Stück zurück. In den Wintermonaten lagen die Schlachtungen jedoch aufgrund der schwersten Dürre seit 50 Jahren deutlich höher. So wurden von Juni bis August 19 % mehr Rinder geschlachtet als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. Die Dürre vor allem zur vermehrten Schlachtungen weiblicher Rinder geführt. Im Zeitraum von Januar bis August lagen die Kuhschlachtungen um 13 % höher als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. Die meisten Schlachtungen erfolgten wiederum in der Zeit zwischen Juni und August (43 % höher als im Vorjahreszeitraum). Die Ochsenschlachtungen gingen hingegen in der Januar-August-Periode um 18 % zurück. Es ist davon auszugehen, dass die Folgen der Dürrezeit zunächst weitere Beeinträchtigung der Rindfleischproduktion nach sich ziehen. Die Rindfleischproduktion könnte sich jedoch schnell wieder erholen, sobald sich die Weidebedingungen verbessern.

© 2018 vdf | Impressum | Datenschutz Ein Link zum Drucken