Verband der Fleischwirtschaft e.V. - VDF

Meldung vom 14.07.2017

ASP – Risiko der Einschleppung nach Deutschland neu bewertet

ASP-Risikobewertung des FLI (vollständige Ansicht als Download)

Zoom Zoom   Download Download
VDF, 14.07.2017 - Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit) hat aufgrund der jüngsten Fälle von ASP bei Wildschweinen in Tschechien und zuletzt vermehrter ASP-Ausbrüche bei Hausschweinen in Polen das Risiko der Einschleppung nach Deutschland neu bewertet.

Im Ergebnis kommt das FLI zu nachstehender Beurteilung:

Das Risiko, dass die ASP zunächst in die deutsche Wildschweinpopulation eingeschleppt wird, erscheint vor dem Hintergrund der neu aufgetretenen Fälle in der Tschechischen Republik und der Situation in den baltischen Staaten und Polen größer als ein Ersteintrag in die Hausschweinpopulation. Hierbei stellen hohe Wildschweindichten bei gleichzeitiger ausgeprägter Hausschweinehaltung mit niedriger Biosicherheit in unseren östlichen Nachbarländern und die sehr gut ausgebildete Verkehrsinfrastruktur (Fernstraßennetzwerk, Schifffahrtsstraßen und Wasserwege, Eisenbahnen und Flugverkehr) und damit einhergehende Anbindung an Deutschland die entscheidenden Risikofaktoren dar.

Das Risiko des Eintrags von ASP nach Deutschland durch illegale Verbringung und Entsorgung von kontaminiertem Material wird als hoch eingeschätzt. Das Risiko des Eintrags durch kontaminiertes Schweinefleisch oder daraus hergestellte Erzeugnisse entlang des Fernstraßennetzes durch Fahrzeuge oder Personen wird im Sinne eines „worst case scenario“ als hoch bewertet. Das Risiko einer Einschleppung durch den Jagdtourismus und das Mitbringen von Jagdtrophäen aus betroffenen Regionen wird als mäßig eingeschätzt. Das Risiko eines Eintrags der ASP durch direkten Kontakt zwischen infizierten Wildschweinen wird als mäßig beurteilt.


Die umfassende Analyse des Bundesforschungsinstituts mit Hintergrundinformationen erhalten Sie anliegend.

© 2017 vdf | Impressum | Datenschutz Ein Link zum Drucken